TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Reviews für Stufen des Lebens

Name: John Snape (Anonym) · Datum: 05.04.19 23:33 · Für: Wechselspiel
Oh. Endlich ein neues Kapitel. Ich hoffe du hast deinen KH-Aufenthalt gut überstanden?
Uhura will tatsächlich Emony ausfindig machen, um Bones zu verkuppeln? Da wird sie aber schlechte Karten haben. Selbst wenn er Interesse hat, liebt er nur Jim.
Freue mich auf mehr.

LG
John

Antwort des Autors: Hey John!
Ja, danke, ich habe den zweiten Besuch im Krankenhaus gut überstanden. War sogar ambulant und die Schmerzen nach dem Eingriff auszuhalten. Inzwischen bin ich fleißig dabei zu trainieren, damit die Muskeln wieder kräftiger werden und ich hoffentlich bald ganz ohne Krücken laufen kann. :)
Nur weil Bones Jim immer noch liebt, heißt das nicht, dass er allem anderen gegenüber verschlossen ist. Emony ist schließlich nicht irgendjemand für ihn. Aber das heißt nicht, dass die große Liebe plötzlich das Ufer wechselt. Keine Sorge. ;)


Name: Proemmel (angemeldet) · Datum: 05.04.19 14:04 · Für: Wechselspiel
Hi,
Uhura will also Emony ausfindig machen.... Und ein Treffen mit Bones arrangieren...
Ob dem das so gut gefällt wenn Uhura sich so einmischt weiß ich ja nicht.
Bones liebt Jim, und der liebt Bones, nur nach allem was passiert ist müssen die beiden einen Weg finden diese unsichtbare Barriere und das unausgesprochene zwischen ihnen zu beseitigen.
Ich denke ja irgendwie das Emony da ein "Schlüssel" für sein könnte, das die beiden sich aussprechen und wieder zusammen kommen.
Der Rückblick war wieder toll, der junge Bones der erst so aufgeregt ist und dann läuft es doch.....
Gruß Proemmel
PS:Und was sagst du zu "Bent"?

Antwort des Autors: Ach, Uhura spielt doch lediglich ein wenig Schicksal. Manchmal braucht es einen Trigger, um gewisse Erkenntnisse auszulösen. Und Jim und Bones brauchen momentan dringend Hilfe von ihren Freunden, weil sie sich total entfremdet haben, was zweifellos nicht gut für sie ist. ;)
Nein, 'Bent' habe ich noch nicht gesehen. Dachte, der sei in Prime inbegriffen. Ich zahle nicht für eine digitale Vorstellung. Da hole ich mir lieber irgendwann die Blu-Ray oder warte, bis es über Prime verfügbar ist. ;) Bin in der Hinsicht geizig. Aber der Trailer sieht gut aus. Der von 'Hangman' übrigens auch. ;)


Name: ulimann644 (angemeldet) · Datum: 05.04.19 11:59 · Für: Wechselspiel

Sehr gut geschrieben.

 

Bei "von dannen ziehen" dachte ich sofort an den Erzähler meiner alten Märchenplatten, von EUROPA. Hans Paetsch hieß der, wenn ich mich nicht irre. Der nutzte diese Umschreibung auch gerne. Ich fand gut, sie hier zu lesen.

 

Gefallen haben mir zum Ende hin Uhuras Gedankengänge.

 

BTW: Bei "Paisley-Muster" musste ich erst einmal googlen, wie das aussieht. Auf Anhieb wusste ich mit dem Begriff nichts anzufangen. Na jo - Mann halt.



Antwort des Autors: Hans Paetsch war ein toller Erzähler mit einer sehr prägnanten Stimme! Schön, dass du dich durch meine Ausdrucksweise an ihn erinnert fühlst. :)
Was das Paisley-Muster angeht; bei derlei Details müssen Männer nachschlagen. Uns Frauen geht es dafür ständig mit dem militärischen, strategischen und technischen Details in typischen Männerbeschreibungen so.^^ Also mir zumindest. :D


Name: John Snape (Anonym) · Datum: 18.03.19 20:04 · Für: Reue
Hi,

ich glaube nur mit einem Gespräch kommen sie nicht weit. Irgendetwas sitzt tief in Jim und lässt ihn zweifeln. Es kann doch nach der langen Zeit nicht nur die Freundschaft übrig geblieben sein.

LG
John

Antwort des Autors: Hey John, was du sagst ist durchaus richtig. Da ist nicht nur freundschaftliche Liebe übrig geblieben. Aber nach allem was vorgefallen ist, brauchen sie einfach eine Zeit, um sich dessen bewusst zu werden was sie wirklich wollen und brauchen. Insbesondere Jim steht halt massiv auf der Leitung, was eben auch ein wenig an seiner Erfahrung in der Kindheit liegt. Das ist noch nicht vollständig aufgearbeitet, auch wenn es den Anschein machst.


Name: Proemmel (angemeldet) · Datum: 18.03.19 18:57 · Für: Reue
Hi Emony,
ach Mano, da könnte ich ja schon wieder weinen.
Scotty hat recht, Jim und Bones müssten dringend miteinander reden, ganz in Ruhe, ohne dem anderen irgendetwas vor zu halten.
Aber beide sind so verletzt....
Ja Jim wollte reden, aber Scotty ist zu Bones gegangen, was vielleicht nicht schlecht war.
Denn ich bin nicht sicher ob Bones Jim angehört hatte, denn es wäre ja nicht das erste Mal gewesen.
Aber jetzt nach dem Gespräch mit Scotty gibt es vielleicht die Chance für ein Gespräch.
Den Rückblick mit dem Gespräch zwischen Bones und seinem Dad fand ich wieder klasse.
Auch Jim hast du wieder gut rüber gebracht, er leidet. Klar vermisst er seinen besten Freund und die Gespräche, aber er vermisst auch den Mann den er liebt.... Und ich weiß ganz ehrlich nicht was schlimmer ist*seufz*
Ich bin gespannt wie es weiter geht
Gruß Proemmel
PS:Ich weiß ja nicht ob du Amazon Prime hast, aber da kannst du "Bent" jetzt anschauen

Antwort des Autors: Hey Proemmel, du hast wirklich recht, eine Aussprache in aller Ruhe ist zwischen den beiden dringend nötig, aber soweit sind sie aktuell noch nicht. Dafür haben sie einander zu sehr wehgetan, fürchte ich.
Dass dir die Gespräche zwischen Leonard und seinem Vater gefallen, freut mich. Ich hab mir schon oft überlegt, wie wohl Leonards Verhältnis zu seinem Vater war.
Amazon Prime hab ich in der Tat; ich gehe gleich mal nachschauen. Dann hab ich was, das mich nach dem morgigen Tag ein wenig von den Schmerzen ablenkt. ;) Vielen Dank für dein liebes Feedback. :)


Name: ulimann644 (angemeldet) · Datum: 28.02.19 17:45 · Für: Herz aus Glas

Canonisch wurde zu einer Vereinigung nichts gesagt. Im Semi-Canon ist sie unvereinigt.

 

Für ICICLE habe ich es so gedreht, dass sie zum Zeitpunkt von Film 9 noch Kell Ziram hieß und später mit dem Perim-Symbiont vereinigt wurde.

 

Dass die Rommies keine tragende Rolle spielen ist zwar schade, aber nicht zu ändern. Ich bleibe trotzdem dran. Nicht jugendfrei ist für mich kein Problem - in Aftermath geht´s auch gerade etwas rund, in der Hinsicht. :D



Name: ulimann644 (angemeldet) · Datum: 28.02.19 17:34 · Für: Herz aus Glas

Als ich beschlossen habe, die Geschichte zu lesen, habe ich zugleich beschlossen, die Geschichte nach seiner Qualität zu bewerten - nicht nach meinen Vorlieben/Abneigungen was das betreffende Genre betrifft. Das halte ich grundsätzlich so.

 

Alles Andere wäre wenig sinnvoll bzw. unfair. Davon bleibt natürlich weitgehend unberührt, was ich über die Sinnhaftigkeit von Slash in bestimmten Fandoms halte. Das ist dann eine eigene Thematik IMO, die nicht in ein Story-Review einfließen sollte.

 

BTW: Das mit dem "Welpen" bezog sich weniger auf die Sichtweise, als auf die Wortwahl.



Name: ulimann644 (angemeldet) · Datum: 28.02.19 08:49 · Für: Retrospektive

Der Rückblick auf den Beginn der Beziehung Pille/Emony gefällt mir richtig gut. Bei Perim habe ich mich gefragt, ob Kell Perim (zu sehen auf der Brücke der ENT-E in Film-9) mit Emony verwandt sein könnte?



Antwort des Autors: Auf die Rückblicke habe ich mich auch ganz besonders in dieser Geschichte gefreut, die ich ursprünglich für Ranya schreiben wollte. Sie wünschte sich von mir sehnlichst mal eine non-Slash Geschichte und am liebsten mit McCoy im Fokus. So entstand diese Idee. Durch meine Ausbildung hat sich alles jedoch so sehr verzögert, dass Ranya inzwischen von Bord gegangen ist und diese Geschichte wahrscheinlich nie lesen wird. Schreiben wollte ich sie dennoch ... Und es kommen noch einige mehr Rückblicke und sie werden nicht allzu jugendfrei sein. :D
Ich hatte in Verbindung mit Trill immer mal wieder die Nachnamen Kell und Perim verwendet bzw. gehört oder gelesen, aber nicht speziell an jemanden aus einem der TNG-Filme gedacht. Jetzt wo du es erwähnst, weiß ich, woher dieser Name vermutlich in mein Unterbewusstsein eingedrungen ist. :D Wer weiß, sie könnten verwandt sein. Die Perim auf der Enterprise war, soweit ich weiß, nicht vereinigt, oder? *grübel*


Name: ulimann644 (angemeldet) · Datum: 28.02.19 08:39 · Für: Zwischenspiel

Mich hat gefreut, dass hier der Fokus etwas von Kirk/Pille wegging und andere Charaktere mit ins Spiel kamen.

 

Den Ruhepuls hätte ich persönlich auf gepflegte 62 bis 64 angesetzt. Mag sein, dass unter 60 möglich ist - meine, während meiner aktiven Zeit als Fallschirmjäger (und da war ich VERDAMMT fit, mit 20) lag etwa bei 64. Weniger scheint mir Über-Drüber, insbesondere, da Kirk sportlich garantiert nicht das Programm an Bord absolviert, dass ein Infanterist im aktiven Dienst absolviert.

 

Abgesehen davon wieder sehr gut zu lesen. Obwohl: Archer ist zu dem Zeitpunkt wie alt? 120+ ?? Ich habe mich gefragt, ob der sich das in dem Alter noch antut?

 

Insgesamt bin ich jetzt gespannt darauf, wie sich die Geschichte als solche weiter entwickelt. Stress mit den Rommies - ist IMO nie verkehrt.



Antwort des Autors: Die All New Adventures Reihe dreht sich sehr stark um Jim und Leonard, die anderen Charaktere sind eher Nebenfiguren, auch wenn ich immer wieder bemüht bin sie einzubinden. Es gelingt mir nicht immer ...
Was den Ruhepuls angeht, so kann ich dir aus Erfahrung (ich arbeite u. a. in der Kardiologie im Krankenhaus) sagen, dass Läufer, manche Radfahrer und Schwimmer durchaus einen Ruhepuls haben, der irgendwo zwischen 50 und 55 liegt. Ich bin nicht allzu trainiert und wenn mein Kaliumwert nicht wieder zu tief liegt, habe selbst ich einen Ruhepuls von 65. Wie gesagt, ich bin nicht gut trainiert. - Leonard spricht Jims Puls zu Spitzenzeiten an. Ich denke, dass er an der Akademie durchaus sehr viel Sport getrieben hat und daher einen Puls hatte, der bei einem untrainierten Menschen an Bradikardie grenzt. Ich zweifle nicht an, dass du mit 20 Jahren super fit warst, aber 64 ist in dem Fall kein typisch niedriger Sportlerpuls. Hoffe, dass dein Herz okay ist und dein Puls inzwischen nicht allzu hoch liegt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Puls) In den medizinischen Dingen schöpfe ich sehr viel aus meiner beruflichen Erfahrung und lasse mir da auch nicht reinreden. Bei militärischen Fragen komme ich sehr gerne mal auf dich zurück. :D
Und was Archer angeht; ja, er ist sicher schon megaalt zu dieser Zeit. Gar keine Frage. Aber das ist in rund 230 Jahren, oder so. Menschen werden in Star Trek schon deutlich älter als es heute der Fall ist. Und ich glaube, dass Archer zu den Urgesteinen gehören würde, die sich nicht einfach so in den Ruhestand begeben. Aufnahmen in die Föderation, stelle ich mir vor, würde er auch im hohen Alter noch durchziehen. Und ich habe ja auch geschrieben, dass es ihm gesundheitlich nicht besonders geht; das Alter macht sich eben doch bemerkbar.
Die Romulaner kommen in dieser Geschichte nicht weiter vor. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich dahingehend eine gute Geschichte schreiben könnte. Sie kamen in den Vorgängern ein bisschen vor. Da waren McCoy und Uhura auf einem Schiff der Romulanern gefangen. Dort hat er ihr auch zum ersten Mal von Emony erzählt. Sie wussten nicht, ob sie die Gefangenschaft überleben und sind sich auf freundschaftlicher Ebene näher gekommen.


Name: ulimann644 (angemeldet) · Datum: 28.02.19 08:25 · Für: Herz aus Glas

Hi Emony

 

Ich könnte wetten, dass sich an dieser Stelle deine Augenlider etwas weiten, da ausgerechnet ich ein Review zu einer Slash-Gechichte schreibe. Ich habe mir für dieses Jahr fest vorgenommen, mal die ein oder andere Geschichte dieses Genres zu lesen. Insbesondere,  weil ich in DEAN CORVIN das ein oder andere gleichgeschlechtliche Gespann habe und da kann ich natürlich besonders durch Jemanden lernen, der (die) sich da auskennt. Zudem kann eine weibliche Sichtweise sich nur positiv dabei auswirken um zu sehen, wie andere Autoren bei dieser Thematik vorgehen.

 

Zum Kapitel: Ich finde die Art, wie du schreibst, sehr gut. Besonders, die Dialoge in der Handlung aufzulösen. Das liest sich bei vielen anderen Hobby-Schreibern (leider) zumeist anders.

 

Die beschreibung der Charaktere und deren Innenleben gefallen mir ebenfalls sehr gut, obwohl AOS bekanntermaßen nicht meins ist.

 

Der einzige Kritikpunkt für mich (abgesehen vom Genre ;)) war der letzte Satz. Bei der "ausgesetzten Welpe" habe ich beinahe schmerzhaft aufgestöhnt (mit zusammengekniffenen Augenlidern!).

 

Insgesamt las sich diees Kapitel angenehm flüssig. Wobei sich die Gefühle und Handlungen der Charaktere (in sich) sehr glaubhaft angefühlt haben. 

 

Liebe Grüße

 

UK



Antwort des Autors: Mein lieber Uli, du hast wirklich recht. Mir sind heute früh beinahe die Augen ausgefallen, als ich gesehen habe, dass du mir Reviews geschrieben hast. Dich hab ich nicht als Leser erwartet und ich habe jetzt fast ein wenig Angst bekommen, da wir beide in der Vergangenheit ja sehr oft sehr unterschiedlicher Meinung waren und uns gezankt haben. Inzwischen hat sich unser Verhältnis deutlich positiv verbessert und ich fürchte, dass wir Rückschläge erfahren werden. Allerdings möchte ich dich ungern davon abhalten weiterhin mitzulesen, da es natürlich für mich spannend ist zu erfahren, wie dir der weitere Verlauf gefällt.
Dass du dich ausgerechnet an meine Geschichte traust, die dann auch noch zu AOS ist, macht mich seltsam stolz. Du hättest ja auch was von Amber lesen können, die ja auch Slash schreibt, aber eben zu Garak/Bashir. ;) Danke, daher, dass du meine Geschichte als würdig erachtest zumindest mal reinzulesen. :)
Was den 'ausgesetzten Welpen' angeht, so empfinde ich manche von Jims Gesichtsausdrücken in den Filmen nun mal so. Als Pike ihm das Kommando entzieht beispielsweise. Diese traurigen Augen wecken alle meine Mutterinstinkte und ich will den armen Kerl einfach nur mit nachhause nehmen und pflegen, bis er nicht mehr so verlassen und verletzt aussieht. Ich glaube, das ist eine typisch weibliche Sichtweise. Amber empfindet das übrigens wie ich.^^ Wir haben bereits telefoniert und über dieses Thema gesprochen.^^
Auf die Gefühlswelt lege ich in der Regel sehr, sehr großen Wert in meinen Geschichten. Das und eben auch das Privatleben, weil diese Dinge in den Filmen bekanntlich stark untergehen oder nur oberflächlich dargestellt werden können. Ich hoffe, dass ich das Niveau halten kann. :D


Ein Review abgeben