TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Reviews für Überlebenskampf

Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 02.09.20 19:58 · Für: Kapitel 2 - Erste Hilfe

Hallo Oriane,

um ehrlich zu sein, ich fürchte Schlimmes für Olsen! Es ist immer verdächtig, wenn rangniedrigere Crewmitglieder auf einmal einen Namen bekommen - sie gehen immer als erstes drauf^^
Noah Lessing einzubauen, finde ich eine super Idee! Man weiß zwar auch bei ihm nicht, ob es ihn erwischen wird, doch seine Vorgeschichte auf der Equinox, seine Dankbarkeit gegenüber dem Doctor und sein zwispältiges Verhältnis zu Janeway machen in einfach zu einem interessanten Baustein der Story.
Bei Captain Markah kommt dem MHN zugute, dass er es gewohnt ist, mit einer sturen Janeway zu kämpfen - es wäre in der Tat verflixt unnötig gewesen, wenn er aus einem falsch verstandenen Ehrgefühl dem Virus zum Opfer fallen würde. Im Flugzeug heißt es schließlich auch, setzen Sie sich selbst die Maske auf und helfen Sie danach Kindern...
Bei der Spritze war ich mir ein bisschen unsicher - verwendet der Doctor nicht sonst Hyposprays? Doch stören tut es natürlich nicht.
Bin schon sehr gespannt, was passieren wird, wenn die infizierten Personen an Bord der Voyager gelangen. Es ist wahrscheinlich keine abwegige Prognose, dass das Kraftfeld auf der Krankenstation nicht lange Schutz bieten wird;-)

LG Xella

 

P.S. Wann geht es endlich weiter???



Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 02.09.20 19:56 · Für: Kapitel 1 - Hilferuf

Hallo Oriane.


Sodele, dann hole ich mal die noch fehlenden Reviews von der anderen Plattform rüber, dann ergibt auch der Verweis von USS-Stories in ihrem Review mehr Sinn;-)


Schön, dass es weitergeht:-) Dafür, dass du aus dem VOY schreiben raus bist, triffst du meiner Meinung nach die Charaktere der Führungsoffiziere trotzdem gut.
Gefallen hat mir, dass du dich ein bisschen mit Harry beschäftigt hast, seine Regeltreue und sein Engagement erwähnst, aber auch seine Unsicherheit, wenn von den Sternenflottenregeln abgewichen wird. Witzig finde ich, dass Janeway es lockerer sieht als er, und zugleich vor sich selbst zugeben kann, dass es auch für sie ein Lernprozess war, dass sie hier auf einem eher familiären Raumschiff unterwegs sind.
Vielleicht ist es ja nur ein Nebenhandlungsplatz, aber mich würde ernsthaft interessieren, ob Janeway sich am Ende dafür entscheidet, ihn zu befördern, oder ob du ganz dicht bei der Serie bleibst und alles so ist wie gehabt;-)
Janeway und Chakotay fand ich auch gut miteinander. Eingespielt, vertraut, aber nicht kitschig oder ooc! Was Janeway wohl als letztes über Seven sagen wollte? Schade, dass sie unterbrochen wurden.
Das Virus auf dem fremden Raumschiff klingt momentan nach einer typischen Star Trek Folge - zur Vorsicht wird geraten, aber noch geht die Crew davon aus, dass sie alles in den Griff bekommen wird. Da bin ich doch mal sehr gespannt, welche Abgründe sich vor ihnen auftun werden;-)

Liebe Grüße
Xella



Name: USS-Stories (angemeldet) · Datum: 22.05.20 10:32 · Für: Kapitel 1 - Hilferuf
Hallo Oriane!

Es freut mich, dass du das Kapitel endlich hochladen konntest und ich drück dir die Daumen, dass du schnell weiterschreiben kannst.
Bis jetzt habe ich nichts auszusetzen. Dein Text liest sich flüssig und ist bis auf zwei/drei falsche Buchstaben fehlerfrei. Einzig die Kapitellänge dürfte sich meiner Meinung nach noch etwas steigern. Das ist allerdings keinesfalls vorwurfsvoll gemeint, da das erstens Geschmackssache ist und mir zweitens bewusst ist, dass gerade das Schreiben unter Zeitdruck Prioritäten verlangt. (Ein Gedanke, an den ich mich noch gewöhnen muss, da ich definitiv keine Chance hätte, rechtzeitig fertig zu werden, wenn ich jede kleine Detailszene einbaue, die mir bis jetzt vor Augen schwebt.)

Inhaltlich kann ich Xella nur zustimmen. Bis jetzt wähnt man sich in einer Star Trek Folge. Zuerst ein spannungsvoller Dialog, dann ein Sprung zurück in die Zeit vor der Katastrophe. Hier nun eine gutgelaunte Janeway, die endlich mal wieder Zeit für die kleinen Sorgen des Sternenflottenalltags - a la Beförderungen - findet und diese in professioneller Vertrautheit mit Chakotay erörtert. Dann der plötzliche Hilferuf eines verzweifelten Frachters und ehe man sich versieht, startet unsere Crew voller hoffnungsspendendem Optimus in ihr nächstes Abenteuer - oder ihrem Untergang. Je nachdem wie dramatisch du zu werden beabsichtigst. ;-)

Viel Spaß beim Weiterschreiben!

Alles Liebe
USS-Stories


Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 11.05.20 19:29 · Für: Prolog

Hi Oriane.

Super, dass du anfängst, etwas zur Homeoffice-Challenge zu veröffentlichen! Auf Billy und Celes wäre ich als Idee nie gekommen, doch es ergibt total Sinn, wenn man es liest. Da bin ich ja richtig froh, dass ich nicht mit einem Hypochonder zusammenleben muss. Derzeit wäre das sicher noch schwerer zu ertragen als in normalen Zeiten;-)
Viele der Wünsche der beiden kann man allerdings nachvollziehen, aber dass tatsächlich jemand Neelix Leolawurzeln vermissen würde, kommt doch unerwartet. *lach*
Spannend auch die (ganz unquarantänemäßige)Frage, was Celes alternativ arbeiten könnte. Da gibt es wirklich nicht viele Alternativen. Wie auch immer, der Anfang liest sich schon mal gut und ich bin gespannt, wie es weitergehen wird. By the way: Ist die Geschichte eigentlich schon fertig geschrieben, oder arbeitest du noch dran?

Liebe Grüße
Xella



Antwort des Autors: Hey :) Das meiste hab ich ja schon auf FF.de beantwortet. Die Geschichte ist noch nicht fertig, ich arbeite noch dran. Ich habe auch noch kein Ende festgelegt, ich kenne bloß die Ausgangssituation und schaue dann mal, mit welchen Ideen die Crew ankommt, um ihr Hinterteil zu retten ;) Von daher, ich hoffe sehr, dass ich es bis Ende Juni schaffe. Sollte aber eigentlich gehen, ich plane nicht, einen super ausschweifenden Roman draus zu machen. Es soll den charakter einer Episode haben. LG Oriane


Name: USS-Stories (angemeldet) · Datum: 09.05.20 20:01 · Für: Prolog
Hallo Oriane!

Also die Kurzbeschreibung klingt schon mal vielversprechend. Das Thema der Challenge dürftest du damit schon mal ins Schwarze getroffen haben. Ich bin gespannt, was es mit dem Virus genau auf sich hat und vor allem, wie du gedenkst, es in den Griff zu kriegen.

Mit Celes und Billy hast du auf jeden Fall schon mal ein interessantes Pairing gewählt, was sicher einiges an - im Fandom leider eher missachteten - Potenzial bereithält. Ich finde es auf jeden Fall eine großartige Idee, hier auch ein paar bekannten Gesichtern aus den unteren Decks eine Stimme zu geben. Schließlich ist auch das ein Sinn von Challenges - Horizonte erweitern. Den eigenen und den des Lesers.

Was wissen wir also bis jetzt? Die beiden sitzen seit zwei Wochen in Quarantäne in ihrem Quartier fest. (Eine Wohngemeinschaft, die zumindest einer gewissen Chilipflanze gut tut. :-D) So langsam scheint ihnen die Decke auf den Kopf zu fallen - anders lässt sich das Vermissen von Leolawurzeln wohl nicht erklären. (Wobei...Das wäre doch auch eine Form der Krankheit, die das Schiff lahmlegen könnte: Leolawurzelentzug! ;-))

Naja, ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du das Thema etwas seriöser angehst und bin gespannt, wie es weitergeht. (Bzw. wie es unseren Charakteren bisher erging, falls du in die Vergangenheit springen solltest.)

Liebe Grüße
USS-Stories


Ein Review abgeben