TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Xella Sky [Kontakt]
14.12.15





Über mich

Bücherwurm und Serienfreak, Fanfictionfan seit dem Studium und Trekkie dank Janeway und Picard. Letztgenannter ist sogar Schuld daran, dass Earl Grey zu meinen Lieblingsteesorten gehört;-)


[Melden]


Stories by Xella Sky [7]
Series by Xella Sky [0]
Challenges by Xella Sky [0]
Recommendations by Xella Sky [0]
Favorite Series [0]
Xella Sky's Favorites [7]

Reviews von Xella Sky


12 Jahre | 3
Chakotay schließt nach dem Zusammentreffen der Voyager mit der Equinox mit dem Geschehenen ab.
:
Keine
08.07.09 | 1 | Ja | 1896 | 4476
Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 28.08.20 · Für: Kapitel 1: 1/1

Wow, das ist richtig gut geschrieben! Klar in der Analyse, düster, Illusionen begrabend was eine persönliche Beziehung angeht. Es tut fast weh, Chakotays Gedanken zu lesen, aber es wirkt durch und durch logisch. Gut gemacht.



12 Jahre | 12
Eigentlich war Travis’ Vorschlag, den Captain zu verheiraten, damit er dem Duell mit Shran entgehen kann, doch gar nicht so schlecht…
:
Keine
08.07.09 | 4 | Ja | 14447 | 28224
Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 09.10.21 · Für: Kapitel 1: Kapitel 1

Hallo. Diese Geschichte enthält eine ungewöhnliche Idee mit einem ungewohnten Pairing, setzt diese aber sehr gut um. Es wirkt in sich stimmig, so dass man denken könnte, es passt direkt als Folge in die Serie. Spannend finde ich, dass Hoshi sich selbst als Lösung anbietet und dann beinahe über ihren eigenen Mut stolpert. Witzig, aber auch irgendwie glaubwürdig erscheint, dass beide dann während der Hochzeit so in ihrem Element sind, dass die Professionalität beider darunter leidet und echte Gefühle aufwallen und sie verwirren. Auch die Mannschaft scheint zu vergessen, dass es um eine Scheinehe geht. Da kann man ja gespannt sein, wie die Sache ausgeht :-)



Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 09.10.21 · Für: Kapitel 2: Kapitel 2

Ich liebe ja die Vorstellung, dass Shran selbst auch erleichtert ist, dass er seinen Freund Jon (vorerst) nicht umbringen muss, sondern mit ihm das Leben feiern durfte. Für die beiden Hauptbeteiligten scheint jedoch das eigentliche Ziel dieser Zweckehe ein wenig in den Hintergrund zu rücken - klar, sie wollen Archer und die Allianz retten, aber ihre beidseitigen Gefühle funken hier ja heftig dazwischen. Auch der sich anbahnende Konflikt mit Trip ist gut ausgedacht. Es macht auf jeden Fall Spaß, diese Story zu lesen.



Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 10.10.21 · Für: Kapitel 3: Kapitel 3

Dass Shran an dem so mühevoll vorbereiteten japanischen Essen nicht teilnimmt, ist einerseits schade, andererseits aber auch gut für das "Paar". Endlich haben sie Zeit, um miteinander zu reden und zu flirten. Das Knistern spürt man ihnen auch beim Lesen ab und die Idee des Bruderschaft trinkens war richtig witzig. Schade, dass nicht mehr draus wurde. Dass beide mit der Situation nicht so recht umgehen können, merkt man ihnen an, erst bei dem Shuttleunfall wird deutlich, dass da inzwischen mehr Gefühle im Spiel sind, als laut offiziellem Plan gut ist - mindestens bei Hoshi, wenn nicht auch bei Jon. Nun bin ich echt gespannt auf das Schlusskapitel :-)



Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 13.10.21 · Für: Kapitel 4: Kapitel 4

Hallo Maria. Der Schluss kommt für meinen Geschmack viel zu schnell und eine Fortsetzung ist defintiv notwendig! Zum Glück hast du dich dafür entschieden :-) Irgendwie fehlt noch die Auflösung, was sie aus dieser Ehe machen wollen. Sagt die Sternenflotte denn gar nichts dazu? Archer hatte doch zu Beginn offen gelegt, dass es hier um eine Scheinehe aus taktischen/politischen Gründen geht, und jetzt plätschert die Angelegenheit (bis auf die Versetzung) weiter? Schwer vorstellbar. Und man will natürlich wissen, ob Shran die Sache auf sich beruhen lässt oder nicht. Das ist für mich der einzig denkbare Grund, warum von der Sternenflotte noch keine Scheidung eingeleitet wurde. Die Aussprache zwischen Archer und Hoshi - eine richtige - fehlt eigentlich auch noch. Klar, sie lassen durchblicken, dass sie Gefühle füreinander haben, gehen aber nicht wirklich offen damit um. Und Trips Weggang ist auch geplagt von unausgesprochenen Gedanken/Emotionen.

 

Obwohl ich die Story hier also als nicht beendet ansehen, möchte ich an dieser Stelle ein großes Kompliment an deinen Schreibstil aussprechen. Es war sehr unterhaltsam und man kann sich die Beweggründe aller Beteiligten gut vorstellen. Ich freue mich darauf, die Fortsetzung zu lesen.

 

Liebe Grüße, Xella



12 Jahre | 2
Bei einer heimlichen Affäre ist immer eine Person Leid tragend.
:
Keine
09.07.09 | 1 | Ja | 1361 | 4415
Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 09.10.21 · Für: Kapitel 1: 1/1

Hallo Emony. Die Zufallsstory hat mir diese Kleinigkeit von dir vor die Füße gespült und da ich dich gar nicht als Voyager-Autorin in Erinnerung habe, war ich gespannt, was dir zu J/C eingefallen ist. Ich muss sagen, diese Variante einer "Beziehung" der beiden finde ich interessant. Was wäre wenn ... darunter fällt natürlich auch diese mehr oder weniger ausgeprägte Lovestory ... was wäre, wenn Janeway ihre Barrieren (halb) aufgegeben hätte. Man nimmt es der Geschichte ab, dass sie eine Beziehung mit einem Untergebenen nach außen hin verheimlichen würde, vermutlich, um die Protokolle zu schützen, und hier auch - so unterstellt es zumindest Chakotay, da sie gar keine so starken Gefühle für ihn hegt wie er für sie. Sie will also ehrlicherweise gar keine Beziehung, sagt ihm das aber nicht. Schade! Chakotay tut einem leid, aber wie er sich von ihr freischwimmt und für seine persönlichen Werte eintritt, ist stark. Was weiter passiert bleibt der Fantasie des Lesers überlassen. Entweder sie bekommt doch noch die Kurve, falls sie ihn doch lieben sollte, oder es kehrt der Zustand von davor zurück - Freundschaft - und fügt sich damit wieder natlos in die Serie ein. Danke fürs Veröffentlichen. Liebe Grüße, Xella



Antwort des Autors: Haha, da hast du meine erste Liebe gefunden. Wobei ich schon reifer und womöglich ernüchtert war, als ich diese Kurzgeschichte geschrieben habe. Mit Voyager bin ich tatsächlich vor mehr als 20 Jahren ins Star Trek Fandom eingestiegen. Und Janeway/Chakotay hatten es mir besonders angetan. Inzwischen bin ich von dem Pairing übersättigt, so dass ich schon lange nichts mehr dazu geschrieben oder gelesen habe. Aber es freut mich, dass dich diese Geschichte unterhalten hat. :)


12 Jahre | 13

(Challenge Superbingo: Sehnsucht-Spiegel-Gewalt-Zeitreise-Entdeckung)
Warum immer ich? fragt sich Jonathan Archer, als er sich dieses Mal über 200 Jahre in der Zukunft wiederfindet, um gegen einen temporalen Feind zu kämpfen, von dem er nicht einmal weiß, wer er ist. Jadzia Dax und Kira Nerys von DS9 stehen den ENT-Offizieren mit Begeisterung zur Seite. Gemeinsam gelingt es ihnen, die Station in kürzester Zeit ins Chaos zu stürzen

:
29.10.14 | 5 | Ja | 24220 | 17520
Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 03.04.17 · Für: Kapitel 5: Was bleibt ist Sehnsucht
Liebe Gaby.

Ich habe schon eine ganze Weile lang keine Geschichte mehr gelesen, die mich so sehr amüsiert hat wie deine! Es fängt eigentlich ziemlich alltäglich auf DS9 an, doch obwohl es kein "krach-bumm-peng" zu Beginn gibt, fühlt man sich gleich in der Geschichte wohl und man möchte wissen, ob es Dax gelingt, Kira mit jemandem zu verkuppeln, der kein Bajoraner ist^^... und ob dieses "Wundermittel" der Emppu wirklich so wundervoll ist, wie Bashir hofft. Richtig humorvoll wird es dann ab dem Auftritt der Enterprise-Crew rund um Archer. Über die Idee des "diplomatischen Salates" hätte ich mich wegwerfen können vor Lachen.
Du triffst bei beiden Crews die typischen Verhaltensweisen und Charaktereigenschaften der Figuren und es ist sehr spannend, wie sie zusammen interagieren. Dass ausgerechnet Kira und Archer...!! Aber mit ausgezeichneter Begründung *lach*
Solltest du dich in deiner nächsten Schreibpause mal fragen, was dein nächstes Projekt werden könnte, dann überlege gut, ob du nicht wieder die beiden Crews aufeinanderhetzen möchtest;-) Ich würd es gerne lesen.

Liebe Grüße
Xella

P.S. Ich hab die Geschichte eigentlich auf ff.de entdeckt und das Einzige, das mir dort besser gefallen hat, ist die Kurzbeschreibung. Dieses "die Station in kürzester Zeit ins Chaos zu stürzen" passt einfach noch besser und klingt mega verlockend, wenn man sich überlegt, ob es sich lohnt die Geschichte anzuklicken.

Antwort des Autors:

Ich freu mich gerade wie blöd, dass Du die Geschichte gelesen und für gut empfunden hast. KNUDDEL!

Sie gehört definitiv zu meinen absoluten Lieblingen und ich würde für mein Leben gerne noch einmal diese beiden Crews zusammen schreiben. Aber dafür müsste schon eine recht gute und logische Erklärung her ;).

 

Vielen Dank für den Hinweis wegen des Klappentexts (ich bin ganz schrecklich bei diesen Dingern und müsste da viel interessanter schreiben, um Leser anzulocken, ich weiß). Ich habe den Teil von ff.de hier dazu kopiert.

 

Und noch viel mehr Dank dafür, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, von ff.de hierher zu kommen, um mir hier auch einen Review zu schreiben. Ich muss gestehen, ich habe bei ff.de schon seit sicherlich einem Jahr nicht mehr reingeschaut. Das war ein Versuch mit ein paar DS9-Stories, aber die DS9-Szene war damals dort so dermaßen nicht existent (oder bestand ohnehin aus den Autorinnen, die ich auch von hier kenne), dass ich da gar nichts mehr gemacht habe. Dann werde ich später mal dort vorbei schauen.



12 Jahre | 4
Ein Kompromiss bedeutet ein Opfer zu bringen, doch manchmal ist das Opfer einfach zu groß.
:
28.10.14 | 1 | Nein | 1288 | 2005
Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 19.04.19 · Für: Kapitel 1: Kapitel 1

Auch wenn es ein reizvolles Gedankenexperiment ist, sich Dukat und Kira einmal zusammen vorzustellen, es würde einfach nicht passen. Doch du triffst Kiras Wesen hier einfach perfekt. Genau so würde sie fühlen und handeln. Und wenn es sie den Kopf kosten würde, sie würde Dukat immer wieder einen Fußtritt verpassen - gedanklich oder real.

Danke für diese kurze, schön geschriebene Szene.



12 Jahre | 4
An einem Sonntag im Q- Kontinuum
:
Keine
17.09.15 | 1 | Ja | 702 | 1551
Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 24.10.20 · Für: Kapitel 1: Kapitel 1

Hallo Straw.

An einigen wenigen Stellen merkt man zwar, dass es eine erste Story ist, aber du triffst die Q einfach gut. Du formulierst so herrlich flapsige Sätze und die Idee mit dem Kometenwerfer und den nicht sonderlich robusten Dinosauriern ist einfach urkomisch:-D Auch der kleine Q, der zum "Freiwilligen" erklärt wird, ist ein wunderbarer Einfall. Kein Wunder, dass er so einen speziellen Gefallen an der Menschheit findet. Er wurde ja quasi auf sie geprägt;-)

LG Xella Sky



frei | 9
Das 1. Türchen Adventskalender 2015: T'Pol findet jeden Morgen kleine Geschenke vor ihrer Quartierstür und kann sich keinen Reim darauf machen. Die menschliche Crew ist mit ihrer Geheimnistuerei keine Hilfe für sie.
:
01.12.15 | 1 | Ja | 1877 | 2100
Name: Xella Sky (angemeldet) · Datum: 29.12.16 · Für: Kapitel 1: Kapitel 1
Liebe Gabi,

was für eine klasse Advents-Story! Ich musste beim Lesen wiederholt so lachen:D Danke dafür^^
T'Pols Gedanken hast du sehr gut beschrieben. Dieser Blick von außen ist manchmal wirklich aufschlussreich. Besonders gut gefiel mir ihr Zusammentreffen mit Reed (und ihre Bedenken über die Sicherheit) und der Wortwechsel mit Archer während der Feier... und natürlich die Überraschung am Ende, dass sie nichts von dem unnützen Plunder weggeworfen hat.

Ach ja, Kompliment auch für den Satz: "Ihre Erziehungsmethode für Menschen beruhte darin keinerlei positive Rückmeldung für kindisches Verhalten zu geben." Darüber könnte ich mich wegschmeißen *lach*

LG, Xella

Antwort des Autors:

Ganz lieben Dank für Deinen Kommentar, Xella, Ich habe mich riesig darüber gefreut!

:D T’Pols „Behandlungsmethode“ der Menschen kommt eins zu eins aus meiner Tätigkeit in der Kindertagespflege. ;D Ich dachte mir, sie sieht die Menschen ja immer so ein wenig wie Kinder an, dann dürften ihre Erziehungsmaßnahmen auch dementsprechend gelagert sein.