TrekNation

Das ultimative Archiv deutscher Star Trek Fanfiction!

Shoutbox

Kalender

             
             
             
             
             


Umfragen

Momentan gibt es keine aktiven Umfragen.

Enterprise: The Dogs of War - Bd. 1: No Mercy, Teil 1

von Julian Wangler

Chronologie

- Anmerkung -

Die Miniserie The Dogs of War ist eine direkte Fortsetzung der Enterprise Season 5 (Bright Star Above Darkest Sky), die ebenfalls exklusiv auf Star Trek Companion erschienen ist.

Link:
http://www.startrek-companion.de/STC2008/enterprise.htm

An einigen Stellen gibt es Querverweise zu den entsprechenden vorangegangenen Romanen.

---

Was bisher geschah: Kurze Chronologie

3. Quartal 2152:
• Jonathan Archer gelingt es, einen jahrzehntelangen bewaffneten Konflikt zwischen den Vulkaniern und Andorianern zu schlichten (vgl. 1x07: Doppeltes Spiel; 1x15: Im Schatten von P’Jem; 2x15: Waffenstillstand).

2153/54:
• Die Xindi-Krise vertieft das Band zwischen Jonathan Archer und dem andorianischen Imperialgardisten Shran und schafft die Voraussetzungen für bessere bilaterale Beziehungen zwischen der Erde und Andoria (vgl. 3x13: Testgebiet; 3x24: Stunde Null).

2. Quartal 2154:
• Auf Vulkan wird der autoritär herrschende Administrator V’Las abgesetzt, und die Syranniten unter T’Pau kommen an die Regierung. Ihre Legitimationsbasis stützen sie auf das mithilfe von Jonathan Archer entdeckte Kir’Shara, ein uraltes Artefakt, das zahlreiche verloren geglaubte Niederschriften Suraks enthält. Infolge dieser Ereignisse entlässt Vulkan die Erde in die stellarpolitische Unabhängigkeit (vgl. 4x07/08/09: Der Anschlag/Zeit des Erwachens/Kir’Shara).

3. Quartal 2154:
• Im Zuge der Marodeur-Krise ergibt sich zum ersten Mal ein nennenswertes Kooperationsbündnis zwischen Menschen, Vulkaniern, Andorianern und Tellariten. Dieses beschränkt sich zunächst auf gemeinsame militärische Aktionen zur Abwehr zweier romulanischer Drohnenschiffe. Allerdings erkennen alle Beteiligten rasch das große Potenzial dieser neuartigen Zusammenarbeit (vgl. 4x12/13/14: Babel/Vereinigt/Die Aenar).

1. Quartal 2155:
• Die von der Erdregierung angeregte Idee einer Koalition der Planeten nimmt Gestalt an. Eine Reihe von Regierungsvertretern aus dem stellaren Umfeld werden von der Vereinigten Erde ins Sternenflotten-Hauptquartier geladen. Nach der Terra Prime-Krise signalisieren Menschen, Vulkanier, Andorianer und Tellariten ihre Bereitschaft, die neue Multispezieskooperation einzugehen. Wie genau diese jedoch mit Leben gefüllt werden soll, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar; die Formulierung einer gemeinsamen Charta soll hier Abhilfe leisten (vgl. 4x20/21: Dämonen/Terra Prime).
• Wenige Wochen, nachdem John Frederick Paxtons xenophobes Vorhaben, alle Außerirdischen aus dem Sol-System zu vertreiben, vereitelt und der radikale Ideologe festgesetzt werden konnte, meldet sich Terra Prime unerwartet zurück. Die Bewegung scheint einen neuen Anführer zu haben und verschreibt sich zudem auch einer anderen Strategie: Auf der Erde verüben Terra Prime-Aktivisten in mehreren Weltstädten simultane Attentate, bei denen Tausende Menschen ums Leben kommen. Jonathan Archer und seine Crew finden im Zuge ihrer Ermittlungen heraus, dass die Reaktivierung von Terra Prime auf die Einmischung durch romulanische Spione zurückgeht, die die Organisation zu entscheidenden Teilen fremdsteuern. Wie sich herausstellt, besteht das Ziel der Romulaner darin, die Erde in den Augen der anderen Koalitionsmitglieder zu diskreditieren, indem ihre politische Instabilität demonstriert werden soll. Zeitgleich versuchen romulanische Agenten, ihren seit V’Las‘ Absetzung verloren gegangenen Einfluss auf Vulkan zurückzuerlangen. Beide Bemühungen können im Zusammengehen von Sternenflotte und Vulkaniern vereitelt werden, aber diesmal besitzen die Romulaner einen Langzeitplan (vgl. 5x01/02: Aftermath #1/#2).

2./3. Quartal 2155:
• Jonathan Archer wird von seinem Freund Shran nach Andoria eingeladen, wo der Imperialgardist im Geheimen die Aenar Jhamel ehelicht, die sich von ihrer isolationistischen Spezies losgesagt hat. Im Zuge der nicht ganz einfachen Tage während der Hochzeitsfeier stellt sich heraus, dass das Volk der Aenar Andoria alsbald verlassen wird, um an einen unbekannten Ort aufzubrechen (vgl. 5x04: Mummy’s Wedding; Fortsetzung und Auflösung der Aenar-Thematik in der Romanreihe Innisfree).
• Auf Andoria bricht ein mehrere Wochen andauernder Bürgerkrieg aus. Es kommt zu einer harten Konfrontation neuer, progressiver Elemente, die die friedliche Kooperationskultur in der Koalition gutheißen, und traditionellen andorianischen Gruppierungen, die Andorias vollständige Unabhängigkeit und eine Rückkehr zu alten, kriegerischen Verhaltensweisen fordern. Durch Intervention von Jonathan Archer und Shran kann die Krise mit dem Fund und der Rückführung eines alten, sagenumwobenen Schwerts nach Andoria beendet werden. Shran wird für einige Monate Übergangskanzler seiner Welt, um Andoria innerlich zu stabilisieren und auf eine Vertiefung der Koalitionszusammenarbeit vorzubereiten (vgl. 5x06/07/08: Day of the Vipers; Otherworld; Into the Fire).
• Das Romulanische Sternenimperium beginnt damit, ein verstecktes Relaisnetzwerk in Koalitionsreichweite zu errichten, um Flottenbewegungen frühzeitig auszuspähen. Ebenso sichern sich Agenten des Tal’Shiar die Unterstützung weiter Teile des Orion-Syndikats und zusätzlicher subversiver Elemente im Borderland, der kriminellen Grenzregion zwischen orionischem und klingonischem Territorium (vgl. 5x03: Lay Down Your Burdens; 5x05: Paradise Lost; 5x06: Day of the Vipers).
• Hinter den offiziellen Kulissen erpressen romulanische Spione die politische Führung Denobulas, einen Krieg gegen die Antaraner anzuzetteln, um die Perspektive Denobulas auf einen absehbaren Beitritt in die Koalition zu vereiteln. Der romulanische Plan geht auf: Denobula beginnt eine harte Auseinandersetzung mit den Antaranern und wird von der Koalition scharf dafür verurteilt, ohne dass diese weiß, wer tatsächlich für die Geschehnisse Verantwortung trägt. Parallel dazu bricht auf der denobulanischen Heimatwelt ein schwerer Bürgerkrieg aus (vgl. 5x05: Paradise Lost).

3./4. Quartal 2155:
• Die ursprünglich geplanten Vorhaben zur Konkretisierung der Kooperationsabsichten verzögern sich: Erst im Oktober 2155 kann eine gemeinsame Charta für die im Frühjahr ins Leben gerufene Koalition verabschiedet werden. Zu diesem Zeitpunkt gibt es bereits eine verstärkte wirtschaftliche Zusammenarbeit der vier Koalitionspartner, weil Zollbarrieren sukzessive abgebaut worden sind. Um die neue Kooperationskultur symbolisch zu krönen, wird im Orbit der Erde der Startschuss für die Konstruktion einer neuartigen Raumbasis (Final Unity) gegeben, an der Ingenieurcorps aller vier Welten beteiligt sind (vgl. 5x06: Day of the Vipers)
• Wenige Wochen später gehen die Alliierten sogar einen Schritt weiter: Obwohl der Austausch bestimmter sensibler Technologien noch offen steht, unternehmen Ingenieure aus der gesamten Koalition unter Federführung des tellariten Schiffserfinders Nirwaag erste Schritte in Richtung eines neuen, gemeinsamen Schiffsprojekts. Ein knappes Jahrzehnt später wird die U.S.S. Essex, erster experimenteller Prototyp der Daedalus-Klasse, ihren Stapellauf erleben (vgl. 5x11: Apotheosis #1).
• Der Prozess einer systematischen Einkreisung der Koalition verschärft sich. Mehrere weiterentwickelte romulanische Drohnenschiffe dringen ab Spätsommer ins Sol-System ein. Im Oktober 2155 kommt es sogar zu einer kritischen Auseinandersetzung mit einem dieser Flugobjekte. Dieser Vorfall demonstriert die relative Wehrlosigkeit der Koalitionsstreitkräfte, sollte alsbald ein größerer romulanischer Angriff erfolgen (vgl. 5x06: Day of the Vipers).
• Wenige Wochen später verwüstet eine Drohnenschiffflotte den Planeten Coridan, der seinerseits kurz davor stand, der Koalition beizutreten. Die Welt wird auf ein vorzivilisatorisches Niveau zurückgebombt und unter Verwaltung der Unrothii, einer romulanischen Vasallenspezies, gestellt, sodass die Feinde der Koalition weiter in den Schatten verbleiben. Im Zuge dieser dramatischen Ereignisse tritt Admiral Samuel Gardner als Oberkommandierender der Sternenflotte zurück; sein Nachfolger wird der zu diesem Zeitpunkt MACO-Oberkommandiere General Casey, der selbst lange Zeit in der Sternenflotte gedient hat (vgl. 5x08: Into the Fire).
• Im Zuge einer von Sektion 31 angestoßenen Geheimoperation hieven Jonathan Archer und seine Crew den klingonischen Oppositionellen Koloss an die Macht im Klingonischen Reich. Obwohl Koloss die Radikalisierung einer panklingonischen Bewegung auf Qo’noS, die nach territorialer Arrondierung dürstet, langfristig nicht verhindern kann, verhält sich das Klingonische Reich durch seinen mäßigenden Einfluss als neuer Kanzler bis in die 2170er Jahre ruhig und konzentriert sich nahezu ausschließlich auf innere Angelegenheiten. Dies ist für die Koalition lebenswichtig, denn so kann sie sich voll und ganz auf den romulanischen Kontrahenten konzentrieren, mit dem ein Krieg immer unausweichlicher scheint (vgl. 5x10: Interlude).

1. Quartal 2156:
• Unter ihrem neuen Oberkommandierenden, Commodore Gregor Casey, beginnt die Sternenflotte damit, die MACOs in ihre Strukturen zu integrieren. Die Marines übernehmen dabei die Ränge der Sternenflotte (vgl. 5x11: Apotheosis #1).
• Ein Streit bricht in der Koalition aus, nachdem in der Öffentlichkeit Spekulationen laut geworden sind, dass Alpha Centauri – das unter einer akuten Bedrohung seiner Handelsrouten durch romulanische Angriffe leidet – in die Allianz aufgenommen werden könnte. Gerade Andorianer und Tellariten betrachten dies als Affront, da aus ihrer Sicht eine menschliche Dominanz in der Koalition gegeben sein würde. Letztlich wird Alpha Centauri zwar militärischer Beistand durch die Sternenflotte gewährt, doch es kommt zu keinem Beitritt der Welt in die Koalition (vgl. 5x11: Apotheosis #1).
• Die genetisch erweiterte Suliban-Gruppe Cabal, ehemalige Feinde der Erde im Temporalen Kalten Krieg, ist durch vertrauensbildende Maßnahmen Jonathan Archers ab Ende 2155 zu einem Kooperationspartner der Sternenflotte geworden. Silik und seine Getreuen führen mehrere wichtige Langzeit-Geheimmissionen in romulanischem Gebiet durch und tragen dadurch wertvolle Daten für die Sternenflotte zusammen, ehe die Cabal durch einen romulanischen Kreuzer Anfang 2156 mitsamt ihrer Raumbasis vollständig ausgelöscht wird (vgl. 5x11: Apotheosis #1).
• Der Enterprise gelingt es, sämtliche Tarnvorrichtungsprototypen der Romulaner zu zerstören, inklusive der beiden experimentellen Birds-of-Prey. Die Romulaner müssen somit auf absehbare Zeit auf diese entscheidenden taktischen Vorteile verzichten und werden erst im 23. Jahrhundert wieder mit einer (dann deutlich verbesserten) Tarnung sowie einer neu entwickelten Kriegsadler-Klasse aufwarten können (vgl. 5x11: Apotheosis #1).
• Jonathan Archer bricht im März 2156 in romulanisches Gebiet zum Planeten Kevratas auf, in der Hoffnung, im letzten Moment einen Frieden mit Prätor Valdore vereinbaren zu können. Als sich jedoch herausstellt, dass Valdore ihn in eine Falle zu locken versucht, lenkt Archer die U.S.S. Stormrider mit überladendem Warpkern auf die Oberfläche von Kevratas. Archer gilt seitdem als gefallen (vgl. 5x12: Apotheosis #2).
• T’Pol, Hoshi Sato, Malcolm Reed und Phlox quittieren infolge einschneidender persönlicher Krisen und Entscheidungen ihren Dienst für die Sternenflotte und verlassen die Enterprise (vgl. 5x12: Apotheosis #2).
• Im März 2156, kurz nach einem verheerenden romulanischen Angriff auf den Planeten Draylax, erklärt die Koalition dem Sternenimperium offiziell den Krieg. Unter Zuhilfenahme von Informationen, die in den vergangenen Monaten durch Jonathan Archers Mannschaft und die Cabal gewonnen werden konnten, beginnt sie in feindlichem Gebiet eine koordinierte Gegenattacke, die zunächst erfolgreich ist. An ihrer Spitze steht die Enterprise, nun kommandiert von Captain Charles Tucker (vgl. 5x12: Apotheosis #2).
• Auf Vulkan bricht ein tiefgreifender Bürgerkrieg aus, der Folge der Machtübernahme der syrannitischen Bewegung im Jahr 2154 ist. T’Pau, die einst versprach, die Logik und Suraks Lehren in die Politik und das gesellschaftliche Leben ihrer Welt zurückzubringen, entwickelt sich binnen weniger Jahre zu einer autoritären Machthaberin: Sie bekämpft abweichende Ansichten und Gruppierungen wie zum Beispiel die V’tosh ka’tur und errichtet eine Art Logikdogma. Als im Frühjahr 2156 der Krieg zwischen Koalition und Romulanern ausbricht, sind die Vulkanier bereits stark mit sich selbst beschäftigt und lassen sich von ihren Verbündeten nur unter Mühen zum Eintritt in den Konflikt bewegen (vgl. 5x12: Apotheosis #2).